Gunthersteig Gesamtverlauf

Wandern

Geheimnisvolle Bergwälder! Der Gunthersteig folgt der einstigen Wanderung des als Volksheiligen verehrten Rodungsmönches St. Gunther.


mittel
Dauer 48:23 h
Länge 160,9 km
Höhenmeter 3696 hm
Tiefpunkt 307 m
höchster Punkt 1094 m

Hauptstartort: Niederalteich / Beginn der Tour EinkehrmöglichkeitKulturangebotPilgerwegFernwanderweg

Tourbeschreibung:

Etappe 1

Der Pilgerweg „entspringt“ am Guntherbrunnen in Niederalteich. Unser Tagesziel Lalling fest im Blick, biegen wir in die Tassilostraße ein und erreichen die Hengersberger Straße, kreuzen diese und nehmen das parallel verlaufende Schottersträßchen. Links von ihr gelangen wir auf den Dammweg der Hengersberger Ohe stadtauswärts. . Richtung Hengersberg über Wiesen und Felder unterqueren wir erst die Autobahn A3, dann die Bundesstraße B533. Am Parkplatz des Freibades rechterhand überqueren, um Hengersberg erst auf der Deggendorfer und dann geradeaus weiter auf der Erkedinger Straße wieder zu verlassen.

Rund 100 Meter stadtauswärts biegen wir bei Grubmühle links ab. In Buch angekommen halten wir uns parallel zur Hauptstraße rechts, folgen der Beschilderung Richtung Anzenberg und queren die Bundesstraße B533 erneut. Folgend den Anbahnweg laut der Beschilderung bis nach Oberauerbach. Wir wandern erst auf dem Flurweg, dann dem Feldweg parallel zur Oberauerbacher Straße, überqueren schließlich die Josef-Klämpf-Straße am malerischen Kurpark und biegen dann nach links in Richtung Schachtenwald ab.  Nach circa zweieinhalb Kilometern lichtet sich das dichte, dunkle Grün. Wir treffen erneut auf die Bundesstraße B533, der wir circa 700 Meter nach links folgen. Bei Vorderherberg biegen wir links ab und treffen schließlich auf eine kleine Kapelle mit Totenbrett.  Ausgeruht halten wir uns rechts Richtung Hinterherberg, das wir jedoch bereits an der ersten Kreuzung nach links auf einen Feldweg verlassen. Diesem folgen wir 300 Meter, dann wandern wir rechts weiter am Waldesrand. Ein weiteres Mal kreuzen wir die Ohe und lassen einen kleinen Bauernhof linkerhand liegen. Während wir den Fluss noch drei weitere Male auf unserem Weg nach Euschersfurth überqueren, geht es wieder merklich bergan. Wir biegen an der ersten Ortskreuzung links ab und durchqueren Euschersfurth nordwestlich Richtung Lalling. Entlang der Kurparkstraße erreichen wir den malerischen Feng-Shui-Park. Auf der anderen Seite der Bundesstraße befindet sich unser Etappenziel Lalling, wo wir der Sankt-Gunther-Straße auf den Pfarrweg folgen und schließlich die Tourist-Information Lallinger Winkel erreicht haben.


Etappe 2

Wir starten an der Tourist-Information Lallinger Winkel, nehmen die Hauptstraße westlich Richtung Friedhof und steigen dann auf dem Asphaltsträßchen Am Kirchfeld 300 Meter steil hinauf, kreuzen die Ranzingerbergstraße und gelangen schließlich nach Panholling. Dann tauchen wir rechterhand ein in die Hangwälder der Ranzinger Berge, die über den Hochwaldweg erklommen werden. Breite Waldwege und Trampelpfade führen uns stetig bergauf, bis wir eine Tafel erreichen, die auf den Fußpfad zum Guntherstein weist. 

Auf Pfaden über Waldwiesen und durch mächtigen Hochwald überschreiten wir den Sattel und gelangen rechterhand auf die Forststraße, welche hinunter nach Höllmannsried führt. Auf der Dorfstraße durchqueren wir die kleine Ortschaft und wandern den Feldweg, vorbei an Totenbrettern, hinauf zur Hügelkuppe. Weiter geht es auf einem idyllischen Wiesenweg, beidseits begleitet von Ziersträuchern, hinunter zur Voglmühle. Von der Bachbrücke führt ein Schotterweg hinauf nach Kirchberg im Wald. In Kirchberg passieren wir den Riedäckerring und gelangen via Schönberger Straße und Klosterweg, durch das historische Amthof-Areal und vorbei am Haus der Bienen, wieder ortsauswärts.

Weiter geht die Wanderung durch Wald und Weiden hinunter in das Tal der Rinchnacher Ohe, dem man vorbei an einer kleinen Waldkapelle aufwärts folgt. Bei einem einsamen Weiler wendet sich der Weg wieder nach Norden und gleich darauf gelangt man nach Sommersberg. Bei der Kapelle biegt der Gunthersteig von der Straße ab und führt zunächst am Ortsrand, dann am Waldrand entlang in ein Wiesental. Mit einem großen Schritt überqueren wir den Stadlerbach, dann geht es durch ausgedehnte Fichtenwälder über eine Hügelkette in das Tal des Haider-Baches.

Jenseits des Waldes gelangt man durch einen Hohlweg nach Ellerbach. Vorbei an zwei Dorfkapellen und einer alten Hofstelle mit Steinbackofen führt der Weg in ein Wiesental, durch das sich die Rinchnacher Ohe schlängelt. Wir kreuzen den Bach und wandern über den bewaldeten Rücken nach Schönanger. Auf der Landstraße geht es in den Gunther-Ort Rinchnach. Nach Unterquerung der Ostmarkstraße (B 85) zweigt ein Wiesenpfad ab, auf dem wir uns via Hofmarkstraße der Pfarrkirche St. Johannes der Täufer und den Gebäuden des alten Klosters nähern.


Etappe 3

Wir umrunden den Rinchnacher Klosterkomplex via Probsteigasse und Hofmark, nehmen dann die Gehmannsberger Straße und lassen uns von der links abknickenden Bischof-Hofmann-Straße am Ortsrand entlangführen. Rechterhand folgen wir dem Erlenweg. Dieser begleitet uns durch Felder und Wiesen ortsauswärts. Am Ende der Siedlung schwenkt der Pandurensteig rechts auf einen Feldweg, der hinunter in das Tal der Rinchnach führt. Wir wandern eine Weile das Wiesental hinauf. Dann steigen wir rechts den Hang hinauf. Am Ortseingang von Gehmannsberg passiert man linkerhand die Freilichtbühne. Wir durchqueren das Örtchen. Der erste Feldweg außerhalb von Gehmannsberg führt uns rechts über Wiesen, dann durch dichten Wald hinauf zum Frauenbrünnl. 

Von Frauenbrünnl führen wurzlige Waldpfade durch ausgedehnte Wälder in das tief eingekerbte Bachtal hinunter nach Zimmerau, wo man an einer Mühle die Rinchnach überquert. Dann geht es wieder bequem auf schönen Waldpfaden an den Hängen des Kühbergs entlang, bis man auf eine breite Forststraße stößt, der wir links nach Bärnzell folgen. An der Dorfkapelle in der Ortsmitte biegen wir rechts ab und halten uns anschließend wieder links. Hinter Bärnzell erklimmt der Weg eine Anhöhe, von der ein lohnender Stichweg circa 500 Meter zum Einsiedelei-Felsen führt. Schließlich gelangen wir via Glasberger Weg und Einsiedeleistraße durch idyllisches Hügelland direkt in das Zentrum Zwiesels. Wir kreuzen den Kleinen Regen rechts an der Hafnerstadt und gelangen so auf dem Stadtplatz von Zwiesel.


Etappe 4

Vom Zwieseler Stadtplatz führt der Gunthersteig via Kirchplatz hinauf zur Pfarrkirche und am Friedhof entlang. Wir halten uns rechts, erreichen bald den Ortsrand und lassen auf Rad- und Fußwegen die Stadt hinter uns. Nachdem die Bundesstraße B11 überquert ist, führt der Weg links vorbei an Fischweihern und schließlich einen Hang hinauf nach Lindberg. Bei der Glasbläserei Schmid geht es links hinunter und über den Kreuzweg zur Ortsmitte. Dort passieren wir das Bauernhausmuseum und gelangen via Kramerstraße zum Guntherbrunnen. Vom Ortsteil Lehen zweigt über Oberlindbergmühle ein Schotterweg ab, der durch ein Waldstück  nach Spiegelhütte führt. 

Von hier führt ein Forstweg höhengleich durch den Wald zum Wanderparkplatz Scheuereck. Wir steigen auf dem Böhmweg durch die ausgedehnten Bergmischwälder den Grenzkamm hinauf, bis wir beim Gsenget den kleinen, grünen Grenzübergang für Wanderer erreichen. Hier beginnt der tschechische Teil des Gunthersteigs mit einer gelben Markierung anstelle der Rodungshacke. Nach einem Marsch durch die Waldwildnis treffen wir auf den Radweg 2113, dem wir bergab circa 2,7 Kilometer lang folgen. Schließlich lichtet sich das dunkle Grün und wir haben den böhmischen Ferienort Prášily/Stubenbach erreicht.


Etappe 5

Das grüne Touristenschild am Wegweiser in Prášily führt uns auf einer Asphaltstraße zu einem sanften Hügel, wo auf der linken Seite die Brauerei Schwarzenberg während der Ersten Republik stand, die zu einer Herberge für tschechische Touristen umgebaut wurde. Nachdem wir rechts in Richtung Friedhof abbiegen, gehen wir an den restlichen Fundamente der Kirche Sankt Prokop vorbei. Auf dem Friedhof finden wir eine weitere Erwähnung von St. Gunther. Der Weg führt weiter zwischen den Häusern und nach ca. 300 Metern am Ende des Dorfes kommen wir auf einen Waldweg, der von dichtem Nadel-Fichtenwald gesäumt ist und in einem steilen Anstieg von ca. 1 km befinden wir uns in unberührter Natur, roher Böhmerwalder Wälder und Lebensgeschichten von Bewohnern untergegangener Siedlungen und Dörfer. Überrascht von der geheimnisvollen Atmosphäre des Waldes bleiben wir stehen und bewundern die Schönheit, die uns überall umgibt. Auf dem Weg nach links stoßen wir auf die majestätisch aufragende Qual Gottes. Nach wenigen Metern haben wir eine schöne Aussicht auf die weite Umgebung, die offenen Bergwiesen und Weiden und den endlosen Böhmerwald, der sich am Hang Ždánitel erstreckt. Wir kommen zu den Orten der ehemaligen Holzsiedlung Formberg. Wir gehen ca. 100 m weiter bis zu der Stelle, an der der Pfeil an Stellen von Hochspannungsleitungen eine Abzweigung nach rechts in den Wald markiert, wo der Weg leicht abfällt. Die Geheimnisse des Waldes und der unberührten Natur hauchen uns hier auf Schritt und Tritt ein. Ein romantischer Blick auf einen Waldweg voller Wurzeln, alten Nadelbäumen, plätschernden Bächen und kleinen Sturmhölzern führt uns nach Hohenstegen (Vysoké Lávky). Die Route des Gunthersteigs führt weiter auf der Asphaltstraße (Radweg Nr. 2119) von Hohenstegen entlang des gelben Touristenzeichens in Richtung Prášilský potok (Marchbach). Nach etwa 0,5 km Fußweg kommen wir zu Orten, an denen das Gedenkbuch die Geschichte der untergegangenen Siedlung Hohenstegen beleuchtet. An gleicher Stelle finden wir eine Infotafel & Bank mit Informationen über St. Gunther. Wir gehen weiter durch die 1. Zone des Nationalparks Sumava und vor uns öffnet sich eine Aussicht auf die Bergwiese in der weiteren Umgebung. Am Marchbach (Prášilský potok) schließt sich die Straße links an das gelbe touristische Schild und an den Radweg (Nr. 33 - Böhmerwald-Radweg – Fernradweg) an und verläuft parallel zur Straße. Vor der Brücke überqueren wir die Straße und auf der Brücke können wir zum ersten Mal während unserer Wegs den Fluss Kieslingbach (Křemelná) sehen. Nach der Brücke gehen wir auf einer Asphaltstraße weiter bis zur untergegangenen Siedlung Šerlův dvůr, die heut ein Parkplatz ist. An dieser Stelle biegen wir rechts ab und folgen an der Forststraße der gelben Markierung (der Wegweiser befindet sich auf der anderen Straßenseite). Wir wandern fast 600 m durch den Mischwald des Glastals zum ehemaligen Dorf Frauenthal. An der Raststätte kann man sich dem schön mäandernden Fluss Kieslingbach (Křemelná) lauschen oder im Gedenkbuch etwas über dieses untergegangene Dorf lesen. Weiter gehen wir entlang der Holzbrücke. 300 m von der Brücke rechts vom Gunthersteig befindet sich ein Militärbunker, der während der sozialistischen Zeit als Beobachtungs- und Übungsplatz diente. Der gelben Markierung folgend biegen wir nach ca. 160 m rechts ab und nehmen einen Forstweg durch dem Wald zu einem symbolischen Ort, der an das Schlafmotiv erinnert. Weiter gehen wir zur Wiese nahe der stark befahrenen Asphaltstraße, die uns nach 500 m rechts direkt zur Ebene (Rovina) führt. Dieser Ort lädt zum Entspannen, guten Essen und Trinken, aber auch zu unterkommen. Draußen können Touristen die frei zugängliche Quelle nutzen. Nachdem wir uns gestärkt haben, setzen wir die Route auf einer asphaltierten Straße fort, die mit einem grünen touristischen Schild gekennzeichnet ist und eine einzigartige Aussicht auf die Böhmerwaldwiesen und die Umgebung bietet. Nach etwa 900 Metern führt der Weg weiter zum Ort Unter Guntherberg (Pod Březníkem) und von dort weiter auf einem Waldweg nach rechts bis zum Ort unterhalb des Gipfels des Guntherbergs (1006 m ü. M.), wo St. Gunther lange in seiner Einsiedelei blieb. An der Stelle der ursprünglichen Einsiedelei steht heute die St. Gunther Kapelle. Über eine geschnitzte Steintreppe gehen wir weiter zum Gipfel des Guntherfels. Wir befinden uns auf einem felsigen Aussichtspunkt mit einem Kreuz und einer schönen Aussicht auf die ferne Landschaft, das Otava-Tal und das Grenzgebirge an der tschechisch-deutschen Grenze. Wir kehren zum Wegweiser Unter Guntherberg zurück und gehen etwa 400 m rechts entlang des grünen touristischen Schildes zum ehemaligen Böhmerwalddorf Einöde (Pustina), das nach 1945 verschwunden ist. Auf der rechten Seite befindet sich das ehemalige Forsthaus Einöde (Pustina). Wenn wir zum Gunthersteig zurückkehren, gehen wir entlang des blauen Touristenzeichens weiter und kommen gleich nach wenigen Metern links in den Wald. Auf einem von tiefen Wäldern gesäumten Waldweg steigen wir nach Dobrá Voda ab. Sobald Sie im Dorf ankommen, sehen Sie rechts die barocken St. Gunther Kirche. Neben der Kirche befindet sich eine Kapelle mit einer Heilquelle, die der Legende nach verschiedene Leiden und vermutlich Augen heilt. In Gutwasser lädt das Museum von Dr. Šimon Adler zu einem Besuch ein, das zum Böhmerwaldmuseum in Sušice gehört. Unsere nächsten Schritte führen uns rechts um die Kirche herum am blauen Touristenschild entlang, wo wir nach ca. 600 Metern in die tiefen Wälder des Landschaftsschutzgebietes eintauchen. Nach 1,5 km kommen wir zu einem ökologischen Außenbereich, der sogenannten Naturschutzecke in Hamischberg (Hamižná), die Ihnen neben einer schönen Aussicht auf das Hartmanntal auch eine angenehme Sitzmöglichkeit, einen Spielplatz, eine Lagerfeuerstelle oder einen Mini-Grill anbietet. In der Nähe befindet sich auch ein Brunnen mit Trinkwasser. Nach ca. 100 m endet der Waldgürtel und der Rest des Weges führt Sie auf der Asphaltstraße zwischen den Häusern bis zum Wegweiser in Hartmanitz (Hartmanice).
Etappe 6

Vom Wegweiser folgen wir der blauen Markierung, den Häusern entlang, und nach knapp 80 m biegen wir zwischen die Häuser nach rechts und gehen bis zur wenig frequentierten Asphaltstraße. Die Strecke bietet uns nach 1,1 km bis nach Kundratice verschiedenartige Aussichten in die Umgebung. An der hiesigen Gaststätte vorbei gehen wir nach links auf den Radweg Nr. 2108 (12, Otavská) und nach 300 m kommen wir zu einem Aussichtspunkt mit Anblick auf die herumliegenden Berge, auf den Naturschutzgebiet Hamižná und das Städtchen Hartmanice (Hartmanitz). Weiter kommen wir auf einem Schotterweg mit Aussichten in die breite Umgebung und auf die bewaldeten Anhöhen nach Palvínov (1,7 km). Die Allee von Palvínov mit 14 alten geschützten Lindenbäumen führt uns durch den Rand der Gemeinde bis zum Schlosspark in Palvínov. An dem Schloss vorbei kommen wir zu einen Asphaltweg und hier auf der rechten Seite öffnet sich ein atemberaubender Blick in das offene Tal mit gemischten Wäldern, Weiden und Berggipfeln, bis wir zu einem Ruheplatz kommen.

Wir gehen ca. 350 m bis zu den Schwedischen Gräbern weiter und nach 400 m folgen wir uns der roten Markierung, die uns bis zur Böhmerwald-Dominante auf dem Berg Mouřenec (Sankt Maurenzen) – der St.-Maurenzen-Kirche (617 m) führt. Die älteste Kirche im Vorgebirge bietet wunderschöne Ausblicke in das Tal der goldhaltigen Otava  und auf die Burg Kašperk (Karlsberg). Unsere weitere Schritte führen an der Kirche vorbei und wir folgen der roten touristischen Markierung steil bergab auf einem Waldweg bis nach Annín. Knapp 2 km bis nach Annín vebindet sich mit dem Gunthersteig auch der Lehrpfad Radešovské skály (Felsen von Radešov). Wir gehen weiter nach links auf der Straße zwischen die Häuser und folgen wir der roten Markierung. Nach ca. 630 m verlassen wir die Straße und steigen zum Fluss und zur Brücke ab, die zum Autocamp Annín führt. Der Weg geht auf derselben Seite des Flusses Otava weiter, über eine Wiese, und nach knapp 500 m kehrt er auf die Straße zurück an dem Kreuz vorbei. Hier ist der Weg mit dem Radweg (331, Otavská) identisch. Aus dem Dorf Nové Městečko ist die Straße 1,1 km mehr frequentiert, aber die ganze Zeit begleitet uns der ruhig fließende Fluss Otava.

Ungefähr 180 m vor der Brücke bei Dlouhá Ves biegt der Weg links entlang einer roten Markierung auf einen Waldweg ab, der zunächst langsam und später steil ansteigt. Sie führt uns umgeben von Wald und später in Richtung Nuzerovo. Wir kommen an den Rand einer Wiese. Wir gehen durch eine Obstbaumallee und kommen zu einem bewohnten Teil des Dorfes Nuzerov mit zwei denkmalgeschützten Häusern. Die Straße führt bergab zum Wehr des Flusses Otava auf Páteček. Der roten Markierung folgend, betreten wir eine Stätte von europäischer Bedeutung und den Naturpark in einem und gehen entlang der Asphaltstraße nach Červené Dvorce. Dieser Abschnitt ist sowohl für den Gunthersteig als auch für den Weg entlang des Weges der schönsten Aussichten, aber auch für den Radweg (12, 331, Otavská) identisch. Wir biegen rechts auf eine Forststraße ab und folgen der Otava nach Sušice. Wir überqueren die Brücke und biegen so schnell wie möglich rechts ab und gehen noch entlang die Otava. Nach 800 m kehren wir auf die asphaltierte Straße zurück. Weiter geht es zum Wehr bei Fuferny, das nicht nur optisch ein Genuss, sondern auch ein beliebter Ort zum Baden und Entspannen ist. Wir gehen die Straße in Fuferny entlang, überqueren die Straße, gehen weiter bei der St. Wenzel Kirche, dann zur Kostelní-Straße und dann zum Platz in Sušice, wo die Etappe am Wegweiser endet.


Etappe 7

Vom Stadtplatz in Sušice folgen wir der grünen Markierung, an die wir uns während des gesamten Wegs halten, gehen bis zum Ende des Stadtplatzes und biegen rechts in die Gasse V Brance ab. Wir überqueren die Fußgängerbrücke und gehen links entlang des Flusses Otava. Die Strecke führt weiter am Fluss entlang und nach 440 m verlässt sie den Damm und führt auf einem Waldweg einen steilen Hügel mit Serpentinen hinauf zum Stráž-Hügel, der im Volksmund Engelchen (Andělíček) genannt wird.

Gleich zu Beginn des Forstwegs befinden wir uns auf dem Kreuzweg mit vierzehn Stationen. Nach dem Aufstieg über die breite Treppe befindet sich ganz oben die Schutzengelkapelle (541 m ü. M.), die ein sehr beliebter Wallfahrtsort ist. Von der Südseite dieses Gipfels hat man eine schöne Aussicht auf das Tal, ganz Sušice und auf der gegenüberliegenden Seite auf den Aussichtsturm Svatobor (845 m ü. M.). Um die Kapelle herum führt der Weg auf der Asphaltstraße vom Hügel bis zur Straße Nr. 171 in Richtung Chmelná.

Wir überqueren die Straße und folgen einem felsigen Weg, der von Bäumen gesäumt ist und schöne Aussichten auf die Umgebung von Sušice bietet. Mit dem Eintritt in den dichten Wald beginnt ein steiler Aufstieg von ca. 1,4 km, zuerst auf einem felsigen Weg, später auf einem Forstweg zum zweiten Gipfel des Swatobor-Berglands (Svatoborská vrchovina) zum Kalovy-Hügel (727 m ü. M.). Nach 111 m vom Kalovy-Hügel, auf der Schöne Aussicht (Krásná vyhlídka), die einen Rastplatz bietet, hat man eine schöne Aussicht auf die Umgebung, aber auch auf den Aussichtsturm Svatobor. Die Stadt Sušice - das Tor zum Böhmerwald – liegt vor uns. Bei der Rückkehr von der Schönen Aussicht zum Gipfel des Kalova führt der Weg nach rechts durch einen allmählichen Abstieg auf einem asphaltierten Waldweg durch eine Lichtung in einen dichten und ruhigen Wald und rund um die Siedlung 3,1 km bis zur Straße Nr. 171. Der Weg führt weiter bergab entlang der Asphaltstraße zwischen den Häusern nach Velká Chmelná, wo auf 700 m der Radweg Nr. 313 (12, Otavská) anschließt.

Nach dem Dorf biegen wir rechts ab und gehen auf einer asphaltierten Straße in das Tal des Baches Podmokelský potok. Weiter geht es über die Brücke auf einem Forstweg bergauf, umgeben von ca. 300 m durchgehendem Nadelwald, der in einen Schotterweg übergeht. In Čímice gehen wir durch eine bebaute Fläche, auf der rechten Seite ist das Denkmal, das den Opfern beider Weltkriege gewidmet ist, und auf der linken Seite steht die Kyrill und Method Kapelle, die in den Jahren 1862-1863 gebaut wurde. Der Weg führt weiter auf der Asphaltstraße und dann an der Gabelung nach rechts auf der wenig befahrenen Straße 2,6 km nach Žichovice. Unterwegs überqueren wir den Bach Nezdický potok und wir können die Aussicht auf die umliegenden Felder und links Luftlinie über 2 km zur Burgruine Rabí (540 m ü. M.) genießen. Der Gunthersteig führt zwischen den Häusern weiter und schließt sich beim Wegweiser Žichovice-ves auf den Radweg Nr. 312 (121) an, dann auf den Radweg Nr. 12 (Otavská). Wir gehen weiter auf der Schotterstraße und entlang der Bahnlinie und des Flusses Otava. An der Hrůbaty-trať überqueren wir rechts die Bahnlinie, verlassen die Otava auf der linken Seite und gehen umringt von Feldern und späteren Wäldern - auf der rechten Seite ist der Berg Hůrka (486 m ü. M.) zwischen den Bäumen versteckt - und gehen Sie 3,2 km bis zum Teil V luhu und auf einer asphaltierten Straße in Richtung Zentrum von Velké Hydčice weitergehen können. Bevor wir nach links abbiegen und die Bahnlinie überqueren, können wir die Sonnenuhr am Gasthaus erkennen, die statt Zahlen die Tanzfiguren hat. Hinter den Gleisen laufen wir um das Restaurant und Lebensmittelgeschäft herum. Nach dem Rechtsabbiegen geht es am Bootscamp vorbei, wieder entlang der Otava über die gesamte Wiese bis zu den Orten, an denen wir durch einen kleinen mysteriösen Tunnel rechts die Bahn hinuntergehen. Von Práchna steigen wir auf der Forststraße bis zum Waldrand ab, wir gehen durch den Hof und weiter auf einem Feldweg. Nach 700 m Fußweg vom Hof biegen wir rechts von der Schotterstraße zwischen den Gärten ab und gehen zur Straße. Wir biegen links ab und steigen zur Ottawa-Fußgängerbrücke hinab. Hinter der Brücke biegen wir links in die Nábřežní-Straße mit der Sonnenuhr, das Tor-kocour, das in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts ein Teil der Stadtmauer war, um an das Wasser zu besorgen, dann gehen wir durch Podbranská-Straße bis zum Platz, wo unweit des Brunnens und des Trinkbrunnens diese Etappe endet.


Etappe 8

Vom Marktplatz in Horažďovice dem Wegweiser folgen wir der roten touristischen Markierung in die gegenüberliegende Ecke des Marktplatzes, in die Ševčíkova Straße, nach rechts am Hotel Prácheň vorbei und auf dem nächsten Zebrastreifen verlassen wir die rote Markierung und überqueren die Straße bei der Infotafel über St. Gunther. Wir gehen durch die Blatenská Straße weiter über den Ring, geradeaus durch die Straße Šumavská bis zum  jüdischen Friedhof, der sich auf der linken Seite befindet. Mit dem städtischen Friedhof endet der Gehweg und wir folgen weiter ca. 2,6 km einer wenig frequentierten Asphaltstraße an Teichen und Feldern in die Gemeinde Babín.

In die Gemeinde kommen wir bereits auf der blauen touristischen Markierung, die uns bis zum Ende dieser Strecke begleiten wird.  Wir gehen weiter an einem Wald entlang und biegen nach rechts ab. Ein Teil des Pfads führt durch den Wald und dann wieder auf einem Feldweg mit Aussichten in die Felder 2,7 km bis zu einem Kreuzchen bei der Straße Nr. 174 in Richtung Svéradice.

Der weitere Weg führt uns auf der Hauptstraße nach rechts bis ins Dorfzentrum der Gemeinde Svéradice. Auf dem Dorfplatz begrüßt uns die St.-Anna-Kapelle aus dem Jahr 1834. Wir folgen einem Asphaltweg und der blauen touristischen Markierung zwischen die Häuser am Masaryk-Denkmal vorbei und am Teich Stašín entlang. Vor der Gemeinde Slatina biegen wir in der Kurve nach links auf einen Feldweg, der uns bis nach Dobrotice führt. Unterwegs sehen wir mehrere Wasserflächen. Die letzten paar Meter und wir kommen nach Dobrotice auf einem Weg zwischen den Familienhäusern. Wir biegen nach rechts auf die Hauptstraße ab, sehen auf der linken Seite die Mariä Himmelfahrt Kapelle aus dem Jahr 1875 und nach knapp 180 m biegen wir nach links an einem Kreuzchen vorbei wieder auf eine Feldstraße an Wirtschaftsgebäuden entlang und richten unseren Blick in die Felder und Raine bis zum Újezd u Chanovic. In der Kurve überqueren wir die Straße auf die andere Seite und folgen dem Waldweg in Richtung Chanovice. Unterwegs im Wald sehen wir ein Marterl, vor dem wir nach rechts abbiegen, und nach ein paar Metern bietet uns ein Aussichtspunkt wunderbare Blicke in die breite Umgebung. Die Skulptur von St. Martin aus dem Jahr 1727, ein Rastplatz und der Žižka-Stein informieren uns langsam, dass wir uns dem Ziel nähern. Auf der Hauptstraße in Richtung links gehen wir an dem Teich Ohrada und an weiterem symbolischen Platz zu Motiven Gespräch vorbei bis zum Informationszentrum beim Schloss in Chanovice. Hier endet diese Etappe.


Etappe 9

Die Strecke dieser Etappe beginnt in Chanovice beim Wegweiser und führt weiter auf der Asphaltstraße. Im unteren Teil des Dorfes biegt der Gunthersteig von der Hauptstraße zwischen den Häusern links ab. Kurz vor dem Eintreten in den Wald befindet sich auf der linken Seite ein Touristenüberdach. Der Weg führt weiter auf einem gepflasterten Weg, der von Laubbäumen, mit Moos bedeckten Steinen und Büschen gesäumt ist. Nach 1,6 km durch den Wald an den Stellen, an denen sich Hluboký Teich auf der rechten Seite befindet, fahren wir immer noch auf dem gelben Wanderweg um den neu angelegten Teich herum. Ein Teil des Weges führt durch einen tieferen Wald und weiteren Teil ist mit schöner Aussicht auf Felder und Wiesen. Ein Teil der Route ist der Lehrpfad durch den Bach Hradišťský potok. Im Dorf Slatina angekommen, biegen wir auf einem Nebenweg links auf der asphaltierten Straße in Richtung Dorfplatz rund um die Feuerwache ab. Auf dem Weg sehen wir ein Informationsschild über den Gunthersteig, links ein Kulturdenkmal eine Synagoge, eine Kapelle und rechts ein Denkmal. Wir verlassen die Straße und fahren auf einer asphaltierten Straße nach rechts zwischen den Familienhäusern und mit der NS um Kadovské Wackelsteine nach Kadov. Die Route führt später leicht ansteigend durch den Mischwald. Auf dem Weg abseits der Hauptroute können Sie mehrere wirklich einzigartige Naturdenkmäler – Granitfelsen – aus der Eiszeit besichtigen. Zuerst das sogenannte Teufelsarmband 200 m von der Hauptroute entfernt und dann noch einmal 1 km Kleines Teufelsarmband oder Opferstein. In der Nähe des Teufelsarmband kann man sich in der Touristenhütte erholen und Kraft für den nächsten Ausflug schöpfen. Vor Kadov können wir die Grenzsteine erkennen. Kadov nähert sich der St. Wenzels Kirche. Dieses Dorf bietet mehrere andere interessante historische Denkmäler, wie eine Festung oder das Grab der Familie Lincker. Die Touristenhütte gegenüber der Kirche lädt zum Verweilen ein. Wir fahren weiter über den Dorfplatz entlang der Asphaltstraße das gelbe Touristenschild hinunter und biegen sofort rechts in Richtung Vrbno 2,6 km ab. Am Ende des Dorfes haben wir die Möglichkeit, den Weg nach rechts zum 30 Tonnen schweren Kadovský Wackelstein abzubiegen. Die ganze Strecke führt auf einer asphaltierten Autostraße mit schöner Aussicht auf die malerische Landschaft mit den typischen Teichen Velká Kuš und Malá Kuš, sowie auf die Wackelsteine und die Marterl, die sich entlang der Straßen befinden. In Vrbno folgen wir dem grünen Touristenschild entlang der Hauptstraße, wo wir nach 505m links abbiegen. Der Weg führt weiter auf einem asphaltierten Waldweg bis zum Damm, der die riesigen Wasserflächen der beiden Teiche Velký Pálenec und Starý Pálenec teilt. Am Wegweiser biegen Sie rechts in das Ferienhausgebiet um Teich Hadí rybník ein, diesmal dem blauen Touristenschild folgend, und fahren Sie nach Blatenka. Von hier führt die Straße nach links ein kurzes Stück entlang der Straße dem grünen Touristenschild folgend. An der Kurve fahren wir weniger als 1 km entlang des Familienhauses über das Feld und dann entlang der Straße - um die Schlossbrauerei herum nach Blatná. Wir gehen auf die andere Seite und weiter über die Brücke mit einem Steinkreuz entlang der Wasserburg und den Burgzweigen biegen wir rechts auf den Platz ab und hier am Wegweiser endet diese Etappe.


Gesamtverlauf

Gunthersteig Gesamtverlauf
Startort: Niederalteich
Geheimnisvolle Bergwälder! Der Gunthersteig folgt der einstigen Wanderung des als Volksheiligen verehrten Rodungsmönches St. Gunther.

161 km

48:23 h

Mittel

3696 hm

1094 m

307 m

Einzeletappen

Gunthersteig - 1. Etappe: Niederalteich - Lalling
Startort: Niederalteich
Aus der Donauebene geht die leichte und abwechslungsreiche Etappe in die sanfte Hügellandschaft des "Vorwaldes" und weiter in den klimatisch begünstigten Lallinger Winkel.

19 km

05:30 h

Mittel

321 hm

444 m

307 m

Gunthersteig - 2. Etappe: Lalling - Rinchnach
Startort: Lalling
Von Lalling aus erklimmt man auf steilen Waldpfaden den südlichen Hauptkamm des Bayerischen Waldes weiter nach Kirchberg(Wald. Durch das Haider Bach Tal kommt man nachg Rinchnach.

20 km

06:35 h

Mittel

692 hm

738 m

418 m

Gunthersteig - 3. Etappe: Rinchnach - Zwiesel
Startort: Rinchnach
Vom Klosterort Rinchnach geht es hinauf zum Wallfahrtskirchlein "Frauenbrünnl". Über ausgedehnte Bergwälder und ursprüngliches Bergwiesenland gelangt man in die Glasstadt Zwiese

15 km

04:55 h

Mittel

411 hm

758 m

556 m

Gunthersteig - 4. Etappe: Zwiesel - Prášily (CZ)
Startort: Zwiesel
 Von Zwiesel aus geht es über Lindberg in den Nationalpark Bayerischer Wald. Beim Grenzübergang Gsenget geht es durch den Sumava Nationalpark bis nach Prášily (Stubenbach).

21 km

07:05 h

Schwer

784 hm

1094 m

564 m

Gunthersteig - 5. Etappe: Prášily - Hartmanice
Startort: Prášily
Von Prásily aus wandern wir durch tiefe Wälder, verlassene Siedlungen durch das Tal des Kieslingbaches nach Dobra Voda und weiter nach Hartmanice

14 km

03:35 h

Leicht

330 hm

993 m

709 m

Gunthersteig - 6. Etappe: Hartmanice - Sušice
Startort: Hartmanice
Über St. Maurenzen kommen wir nach Annín und folgen der Otava stromabwärts bis in die ehe. Goldwäscher-Gemeinde Sušice.

16 km

04:50 h

Mittel

221 hm

715 m

474 m

Gunthersteig - 7. Etappe: Sušice - Horažďovice
Startort: Sušice
Von Sušice über die Kapelle des Engels Strážec - zur Kapelle St. Kyrill und Method in Čímice, bis zur Kirche St. Peter und Paul in Horažďovice.

22 km

07:00 h

Mittel

503 hm

725 m

419 m

Gunthersteig - 8. Etappe: Horažďovice - Chanovice
Startort: Horažďovice
Wasser und Felder sind die markantesten Elemente dieser Etappe. Durch ruhige Dörfer und Wasserspiegel geht es von Horažďovice nach Chanovice.

15 km

03:43 h

Mittel

257 hm

581 m

427 m

Gunthersteig - 9. Etappe: Chanovice - Blatná
Startort: Chanovice
Durch malerische Landschaften mit Teichen und Gewässer geht zum Etappenziel Blatná.

18 km

05:10 h

Mittel

177 hm

559 m

436 m


Alle Angaben wurden mit größter Sorgfalt erhoben. Die Angaben erfolgen ohne Gewähr und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Verwendung der Daten hat eigenverantwortlich zu erfolgen. Informieren Sie sich vor Beginn der Tour über die Wetterverhältnisse. Bitte beachten Sie darüber hinaus die Informationen oder Beschilderung vor Ort und berücksichtigen Sie, dass die Benutzung von Privatstraßen, insbesondere Forststraßen, landwirtschaftlichen Güterwegen und Wanderwegen rechtlichen Beschränkungen unterliegen kann.

Die Daten dürfen zum privaten Gebrauch verwendet und weitergegeben werden. Die Daten sind Teil des Tourennetzwerk geo-coaching und durch Urheberrechten von green-solutions und Partnern urheberrechtlich belegt. Es ist nicht gestattet, die Daten auf kommerziell betriebenen Webseiten oder Tauschplattformen anzubieten oder daraus kommerzielle Produkte zu entwickeln.

Alle Angaben wurden mit größter Sorgfalt erhoben. Die Angaben erfolgen ohne Gewähr und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit.

Das Falt-PDF eignet sich für kürzere Touren und ist besonders durch die Faltung sehr platzsparend in der Hosentasche oder Trikot unterzubringen.


PDF generieren und herunterladen

Alle Angaben wurden mit größter Sorgfalt erhoben. Die Angaben erfolgen ohne Gewähr und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit.

Das Single-PDF eignet sich für kürzere Touren und ist im Vergleich zum Falt-PDF in einer klassischem Aufbau gehalten.


PDF generieren und herunterladen

Alle Angaben wurden mit größter Sorgfalt erhoben. Die Angaben erfolgen ohne Gewähr und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit.

Das Multi-PDF eignet sich für längere Touren. Der Aufbau erlaubt eine Abbildung längerer Tourenbeschreibungen und eine görßere Kartendarstellung.




PDF generieren und herunterladen


Auftraggeber dieser Tour